»Vereinbaren Sie gerne ein kostenfreies Kennenlerngespräch mit mir!«
Infos & Termin

Juli 2020

An der Vergangenheit festhalten oder von ihr lernen und mit neuen Erkenntnissen durchstarten?


Ein Mensch, der im Hintergrund seines Bewusstseins ständig in der Frage lebt,
„Wer weiß, wozu es gut ist?", leistet dem was aktuell in ihm vor sich geht keinen Widerstand. Er akzeptiert, was ist. Das, was ist, schon Geschichte ist und somit unveränderlich. Dieser Mensch lebt wahrscheinlich weitestgehend in Frieden.

Lasst uns diesen Aspekt etwas vertiefen:
Wir können Vergangenes ganz unterschiedlich ansehen. Da gibt es die emotionale Ebene mit Freude, Triumph, Genugtuung, Schuldgefühl, Reue, Schuldzuweisung, Wut, Rachegedanken, Trauer, Kränkung, Verletzung...

Im Alten Testament gibt es die Geschichte von Lot und seiner Frau. Die beiden waren die einzigen Menschen, die den Sündenpfuhl Sodom und Gomorrha lebend verlassen durften. Einzige Bedingung: Sie durften nicht zurückblicken. Lot gehorchte diesem göttlichen Gebot. Seine Frau konnte es nicht lassen und in dem Augenblick, in dem sie zurückblickte, erstarrte sie zur Salzsäule, wurde leblos, tot.

Wer sich ständig oder überwiegend auf der emotionalen Ebene bewegt, hält sich an der Vergangenheit fest und lebt meist ein ziemlich lausiges Leben. Er lebt auf einer Ebene, die bereits erstarrt ist, leblos, tot, unabänderlich.

Und da gibt es eine sachliche Ebene mit ruhiger Betrachtung dessen was geschehen ist. War das Geschehene willkommen oder nicht, d. h. wo lagen unsere Erfolge, wo unsere Misserfolge? War das Geschehene willkommen, werden wir unsere vergangene, bewährte Vorgehensweise wiederholen? War es eine unwillkommene Erfahrung, werden wir unsere künftige Handlungsweise neuen Erkenntnissen anpassen und somit ändern. In jeder gut geführten Institution wird regelmäßig ein sog. „Debriefing", eine Bestandsaufnahme, durchgeführt: Bewährte Vorgehensweisen werden beibehalten, misslungene werden angepasst/verändert.

Ein solches Debriefing können wir auch mit uns selbst durchführen:

Ist das Erreichte ein Erfolg oder ein Misserfolg? Wie gehe ich künftig sinnvollerweise vor? Wiederhole ich Vergangenes oder verändere ich mein Verhalten?

Eine solche sachliche Betrachtungsweise der Vergangenheit funktioniert in jedem Lebensbereich: Partnerschaftliche Beziehungen, Erziehung, Sport, Hobbies, Beruf, Finanzen, Freundschaften...

Lernen wir – ganz sachlich – von Lot's Frau: Gewöhnen wir uns ab, ständig in der Vergangenheit emotional herumzustöbern. Gewöhnen wir uns stattdessen an – ganz sachlich – aus der Vergangenheit zu lernen und sinnvolle Schlussfolgerungen für die Zukunft zu ziehen.

Mehr erfahren Sie im nächsten Blog. Sie wollen wissen, wie gestresst Sie wirklich sind? Dann machen Sie den kostenlosen Selbstcheck zu "Stressanzeichen bei Ärzten"! Oder wollen Sie direkt loslegen? Dann buchen Sie einen kostenlosen 20-minütigen „Discovery Call" mit mir.

 

zurück zur Übersicht

Lassen Sie uns in Kontakt kommen!

Anruf vereinbaren
powered by webEdition CMS